Peak Poetry – Dichter-Dienstag

Why are poems important? What can we learn from daffodils and the movie „Dead Poets Society“? Why do I write poetry?

Warum sind Gedichte wichtig? Was lernen wir von Narzissen und vom Film „Club der toten Dichter“? Warum schreibe ich Gedichte?

It is said that we are able to express our feelings through poetry. The deeper one’s emotions the more he or she can feel and connect to poems, because in the depths of the sea lies the wisdom of our soul.

Wir können mit dem Schreiben von Gedichten unsere Gefühle ausdrücken, heißt es. Je tiefer jemand empfindet, desto mehr wird er oder sie mit Gedichten mitfühlen können, denn in der Tiefe unseres Meeres liegt die Weisheit der Seele.

To write poems is a letting go, a letting happen, surrendering control, an „it-is-writing“ instead of „I-am-writing“. Where do these messages that need my hand as a tool and my heart as bringer of light, come from?

Gedichte schreiben ist ein Loslassen, Geschehen-lassen, ein Aufgeben der Kontrolle, ein „Es-schreibt mich“. Woher kommen diese Botschaften, die meine Hand zur Führung nutzen und mein Herz als Lichtbringer?

To write poetry is to turn torwards a riddle. All these words which mean something specific, suddenly stand for something else. But for what? What did the poet or poetess mean? Since writing poetry is a letting happen, the poet/poetess is also an explorer.

Gedichte schreiben, und lesen, ist, sich einem Rätsel zuwenden. All die Wörter, die Konkretem zugeordnet sind, stehen plötzlich für etwas anderes. Nur für was? Was meinte der Dichter oder die Dichterin? Doch gerade weil Gedichteschreiben ein „Geschehen-lassen“ ist, bleibt der Dichter/die Dichterin ein Entdecker.

The interpretation of poems, especially in school exams, need to be free. There is no right or wrong. Everybody is allowed to find their own truth. And this truth may also change and that is ok. So we are able to detect always something new in poems and lyrics. We „just“ have to change our way of looking at it. We just have to interpret the methaphors in a new way. We just have to connect the dots in another way.

Gedichtinterpretationen in der Schule müssen frei sein. Es gibt kein Wahr oder Falsch dabei. Jede(r) darf seine/ihre eigene Wahrheit finden. Und diese darf sich auch verändern. So können wir in Gedicht- und Liedtexten immer wieder etwas Neues erkennen. Wir brauchen „nur“ unsere Sichtweise zu ändern, die Methapher anders deuten, die Dinge anders verknüpfen.

How is it done to see things in a different way? In my experience it is like writing poetry – a letting go, feeling deeply, letting all emotions happen, the widening of empathy. Especially empathy with oneself and others is the key for understanding life in its variety, its colorfullness and its oneness.

Wie gelingt uns das, die Dinge anders zu sehen? Nach meiner Erfahrung ist es wie das Gedichteschreiben selbst – ein Loslassen, ein tiefes Fühlen, ein Zulassen der Gefühle, ein Ausbreiten der Empathie. Gerade Mitfühlen, mit sich selbst und anderen, ist der Schlüssel zum Verstehen des Lebens in seiner Vielfalt und Einheit.

Narcissus sees only his reflection in the pont and falls in love with it. But what does he see? What does his mirror picture really show? Has somebody asked him about that? What if he had seen not only himself but also everything else? And that might explain why he falls into the pont. He sees it all: the world, the universe and wants to dive into this sphere, in this variety.

Narzissus sieht in einem Teich sein Spiegelbild und verliebt sich in dieses. Doch was sieht er? Was zeigt das Spiegelbild wirklich? Hat ihn jemand danach gefragt? Was, wenn er nicht nur sich, sonders auch alles andere sieht. Und das erklärt vielleicht, warum er in den Teich fällt. Er sieht alles, die Welt, das Universum und will eintauchen in diese Sphäre, in das Leben, in die Vielfalt.

And what happens with Narcissus in the water, in the depth? He dies. He transforms and will be reborn as daffodil. The daffodil is the flower of the poet. Now the flower is there, beautiful, a messenger of spring waiting for the bees to give them from its nectar, so that they can make honey for themselves and others. The bees, which are in the old mythology of Finland the messengers of the highest God, give also something to the daffodils. They pollinate in order to bring new „children of light“ to life. „Children of light“ – that is an old meaning-interpretation of the word flower.

Und was passiert mit Narzissus im Wasser, in der Tiefe? Er stirbt. Er verwandelt sich und wird als Blume, als Narzisse, wiedergeboren. Die Narzisse ist die Blume des Dichters. Jetzt ist sie da, schön, ein Frühlingsbote und wartet darauf, die Bienen zu empfangen und ihnen vom Nektar zu geben, damit sie Honig machen für sich und andere. Die Bienen, in der finnischen Mythologie die Boten des höchsten Gottes, geben der Narzisse auch etwas. Sie bestäuben und bringen neue „Kinder des Lichts“ hervor – „Kinder des Lichts“ – das ist eine alte Bedeutungsinterpretation des Wortes „Blume“.

In the movie „Dead Poets Society“ the teacher tells the students to listen carefully what their dead predecessors, which have become daffodils, say.

Im Film „Club der toten Dichter“ sagt der Lehrer den Schülern, sie sollen genau hinhören, was ihre toten Vorgänger, die zu Narzissen geworden sind, ihnen zurufen.

I love to write and to read poems/lyrics.They are like serving, like a bow before creation. They show an understanding and empathy. Poems contain magic.

Ich liebe es, Gedichte zu schreiben und zu lesen. Sie sind wie ein Dienen, wie ein Verbeugen vor der  Schöpfung. Sie sind ein Verstehen und Mitfühlen. Gedichte verfügen über einen Zauber. 

You can find poems which I wrote here in my Blog and on my YouTube channel.

Du kannst Gedichte von mir immer wieder in meinen Blogbeiträgen finden und auf meinem YouTube-Kanal.

Much love,

Alles Liebe,

Sandra